Wir bei Wieners+Wieners tragen unseren Teil dazu bei, das Infektionsrisiko von COVID-19 (Coronavirus) zu reduzieren, und folgen den Empfehlungen der WHO. Darüber hinaus haben wir, wie viele Unternehmen, einen Notfallplan erarbeitet, der uns ermöglichen wird, unseren Service auch bei einer Verschärfung der Lage ungestört aufrechtzuerhalten.

Da das Virus wohl leider noch eine Weile in vielen Ländern ein Thema sein wird, möchten wir es einmal aus der Sicht eines Sprachdienstleisters betrachten.

Zunächst zur Bedeutung und Herkunft des Begriffes, der sich aus zwei Fremdwörtern zusammensetzt: Der Begriff „Corona“ stammt vom lateinischen Wort corona ab, das so viel wie „Kranz“, „Krone“ bedeutet und seinerseits aus dem Altgriechischen entlehnt ist: κορώνη (korṓnē) bedeutet dort so viel wie „Ring“ oder „gekrümmtes Ende des Bogens“. In der Tat lässt sich das deutsche Wort „Krone“, das ursprünglich nicht nur für die metallene oder gar goldene Insignie eines Herrschers, sondern auch für einen aus Blumen oder Zweigen gewundenen Blütenkranz stehen konnte, der nach einem siegreichen Kampf als Kopfschmuck verliehen wurde, ebenfalls auf diese Wurzeln zurückführen, ebenso wie der Fachbegriff „koronar“, der sich auf die Herzkranzgefäße bezieht. Das Wort „Virus“ wurde ebenfalls aus dem Lateinischen entlehnt: virus bedeutet dort so viel wie „Schleim, Saft, Gift“ und steht in der heutigen Medizin für kleine, größtenteils aus Eiweiß bestehende Körper, die ausschließlich in lebenden Zellen existieren und bei Mensch, Tier und Pflanze häufig als Krankheitserreger auftreten. Der lateinisch-griechischen Bedeutung entsprechend handelt es sich bei Coronaviren laut Definition des Wörterbuchs medizinischer Fachbegriffe um „Viren von kranzförmiger Gestalt, die Erkrankungen der Atemwege hervorrufen“.

Stellt sich die Frage nach der Schreibweise: Welche Variante ist richtig – Coronavirus, Corona-Virus oder Koronavirus? Hier gilt grundsätzlich die Regel, dass Bestandteile von Zusammensetzungen zusammengeschrieben werden; grundsätzlich denkbar wäre dabei eine Schreibung mit K statt C, wie sie bei häufig gebrauchten Fremdwörtern vorkommt (etwa in „Kaffee“ oder „Kopie“). Anders als das Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe, das auch die Schreibweise „Koronavirus“ als eingedeutschte Variante verzeichnet, findet sich im Duden-Rechtschreibwörterbuch nur die Variante „Coronavirus“.

Schließlich herrscht oft Unsicherheit hinsichtlich des grammatischen Geschlechts: Sagt man „der Virus“ oder „das Virus“? Grundsätzlich heißt es „das Virus“, umgangssprachlich kann man jedoch auch die Form „der Virus“ verwenden. In der medizinischen Fachsprache ist das Substantiv „Virus“ hingegen immer ein Neutrum, dort heißt es also stets „das Virus“. Beim Begriff „Coronavirus“ gibt es auch in der Umgangssprache keine Wahlmöglichkeit: Das Wort ist ausschließlich sächlich, es heißt also immer „das Coronavirus“.

P.S.: Wir sind wie gewohnt für Sie da und helfen Ihnen gern bei der Übersetzung und dem Lektorat von Texten, die direkt oder indirekt mit dem Thema zu tun haben. Gern unterstützen wir Sie auch hinsichtlich digitaler Lösungen, die dabei helfen, den Business-Alltag aufrechtzuerhalten. Bitte sprechen Sie uns dazu gegebenenfalls an. Bis dahin hoffen wir, dass Sie und Ihre Mitarbeiter gesund in den Frühling starten können und sich die Situation mit seinem Einzug entspannt.